Digitalisierung einer Weiche in drei Minuten

Decoderwerk Decoder Märklin C-Gleis Weiche

Das Digitalisieren einer Modellbahnweiche ist schon lange kein Hexenwerk mehr. Mit den Plug & Play Decodern von Decoderwerk ist die Aufrüstung ein Kinderspiel, welches in nur drei Minuten erledigt ist.

Die Nukura GmbH aus dem niedersächsischen Wolfsburg hat sich vor Jahren auf digitale Produkte für Modellbahner spezialisiert, die neben technischen Vorzügen auch mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis punkten können. Aus dem Angebot sind in erster Linie die Einbaudecoder für Weichen aus dem C-Gleis Programm von Märklin und Trix interessant.

Decoderwerk Decoder Märklin C-Gleis Weiche
Die C-Gleis Bogenweiche von Märklin wird mit dem Weichenantrieb 74491 und dem Decoderwerk Weichendecoder 30205 digitalisiert. – Bild: Guido Kruschke

Vorstellen möchte ich den Weichendecoder 30205, welcher zur Steuerung von Märklin oder Trix C-Gleis-Weichen und einer optionalen Weichenlaterne gedacht ist. Er beherrscht die Digitalprotokolle DCC und MM und wird direkt an die Märklin-Weichenantriebe 74490, 74491 und 74492 angeschlossen.

Die Versorgung der Weiche mit der notwendigen Digitalspannung kann direkt von den Fahrstromkontakten der Weiche entnommen werden. Dazu ist der Decoder ist ab Werk bereits fertig verkabelt und kann sofort in eine C-Gleis Weiche von Märklin eingebaut werden. Für die Spannungsversorgung in C-Gleis Weichen von Trix liegt ein separates Kabel bei.

Bevor die Decoderplatine in die Distanzstifte auf der Weiche eingedrückt wird, schließt man die beiden Kabelbäume gemäß der digital verfügbaren Anleitung an. Anschließend drückt man den Decoder vorsichtig auf die Stifte. Die Verbindung ist etwas stramm, was dem Decoder aber einen festen Sitz in der Weiche verschafft.

Decoderwerk Decoder Märklin C-Gleis Weiche
Erst wird der Weicheantrieb eingebaut, dann folgt der Weichendecoder. – Bild: Guido Kruschke

An den Decoder läßt sich auch eine Weichenlaterne anschließen. Die beiden Versorgungskabel werden einfach an die Anschlüsse des Decoders angelötet. Hierbei ist auf die Polarität der Kabel zu achten.

Programmierung auf Knopfdruck

Die Programmierung ist ein Kinderspiel. Der Decoder verfügt über einen automatischen Lernmodus für die Adressierung. Nach dem Drücken des Programmierknopfs auf der Platine wird die entsprechende Weiche an der Digitalzentrale aufgerufen, fertig.

Decoderwerk Decoder Märklin C-Gleis Weiche
Nach dem Drücken des Programmierknopfs kann dem Weichendecoder eine Adresse zugewiesen werden. – Bild: Guido Kruschke

Alternativ kann man den Decoder auf einem DCC Programmiergleis konfigurieren. Dabei werden per Direct-Mode alle CV’s gelesen und geschrieben. Neben der Weichenadresse kann zudem die Schaltart, die Schaltzeit und eine Invertierung der Ausgänge über CV programmiert werden. Gleiches gilt auch für das Einrichten der Weichenlaterne.

Nach nur drei Minuten hat man eine fertige Digital-Weiche, die auch auf mobilen Anlagen sofort einsatzbereit ist. Parkettbahner werden das sehr zu schätzen wissen.

Decoderwerk Decoder Märklin C-Gleis Weiche
Welcher Weichenantrieb von Märklin verbaut wird, spielt keine Rolle. Und die den Antrieben beigelegten Verbindungskabel werden nicht benötigt, der Decoderwerk-Decoder bringt die gesamte Verkabelung schon mit. – Bild: Guido Kruschke

Auch Märklin hat einen Plug & Play Weichendecoder im Angebot. Bei diesem läßt sich lediglich die Weichenadresse entweder per DIP-Schalter auf der Platine oder über die Programmierung der CV 1 und CV 9 vornehmen.

Probleme mit der Endabschaltung?

Eigentlich sind die Weichenantriebe recht solide aufgebaut und versehen in der Regel auch anstandslos ihren Dienst. Ich habe in all den Jahren leider die Erfahrung machen müssen, dass die Umschaltung nicht immer sauber abläuft. Oftmals blieben die Weichenzungen stehen. Die Ursache war recht schnell gefunden. Die Kontaktbügel der beiden Endabschalter im Antrieb verhindern ein sauberes Durchlaufen der Antriebsstange.

Um diese Kontaktbügel zu entfernen, muss der Weichenantrieb geöffnet werden. Mit einer Pinzette werden die beiden Bügel entfernt, der Endabschalter selbst braucht nicht ausgelötet zu werden. Anschließend wird der Antrieb zusammengebaut und versieht nach dem erneuten Einbau in die Weiche anstandslos seinen Dienst.

Decoderwerk Decoder Märklin C-Gleis Weiche
Nach dem Öffnen des Weichenantriebs werden die beiden Kontaktbügel an den Endabschaltern mit einer Pinzette entfernt. – Bild: Guido Kruschke

 Hinweis  Der Umbau eines Weichenantriebs geschieht auf eigene Gefahr und eigenes Risiko! Ich lehne jegliche Haftungsansprüche ab, die sich aus einer Nutzung ergeben!

 Link  Decoderwerk Weichendecoder für C-Gleis Weiche
 Link  Märklin Weichenantrieb für C-Gleis

Decoderwerk Decoder Märklin C-Gleis Weiche
Vor zwei Jahren habe ich den Prototypen in einer schlanken C-Gleis Weiche von Trix testen dürfen. Das Design wurde später geändert. – Bild: Guido Kruschke